Beiträge von Robust

    Ich habe die Technik jetzt nicht im Kopf, was im F45 für ein Motor drin ist. Mein meinem D161 haben wir die (neuen) Glühkerzen direkt angeschlossen ohne Widerstand. Die können das ab und ich meine, die sind für 10,5 V. Könnte bei deinem auch klappen.

    Vereinfacht die Verkabelung und beseitigt Fehlerquellen und glüht recht schnell.

    Gruß
    Thomas

    Ein Bagger ist eine selbstfahrende Arbeitsmaschine und bis 20 km/h zulassungsfrei. Man benötigt eine ABE, die man aber mit Glück auch noch erstellen lassen kann, sofern der Gutachter noch die erforderlichen Daten auftreiben kann. Mit der ABE muss man zur Zulassungsstelle und das FZ melden.

    Gruß
    Thomas

    Anlasser könnte teuer werden

    Meiner Meinung überschaubar. Mein Sohn hat gerade einen neuen beim R 901 eingebaut. Irgendwie 400 €? So um den Dreh. Fand ich jetzt nicht unangemessen. Scheer.

    Sowas ist irgendwann hinüber und da stellt sich auch keiner hin, um da noch dran rumzubasteln. Das Ding kommt in die Tonne und dann startet der wieder wie ne 1.
    1 min Vorglühen und dann ist hier normalerweise jeder Hanomag innerhalb 10 sec. da, egal welches Wetter. Maschinen müssen laufen... ;)

    Gruß
    Thomas

    ... wobei die Tankstellen bei warmen Phasen im Winter den Winterzusatz auch schon mal weglassen. Aussage vom ADAC, nachdem eines unserer PKW im Winter nach Tanken an der Tankstelle anstelle der Betriebstankstelle wegen Versulzen liegengeblieben ist...

    Im Großhandel / Im Bezug für meine Betriebstankstelle ist Winterdiesel auch wirklich Winterdiesel.

    Gruß
    Thomas

    Moin,

    meines Wissens war das eine Lösung vom Werkskundendienst, die zusammen mit den Werkstätten vor Ort eingebaut wurde.

    Mein Robust hat das dran, 5to Hubkraft soll er haben. Die Catros Kurzscheibenegge mit 3 m bzw. der Amazone Düngerstreuer mit 2 to Dünger drin sind jedenfalls kein Problem.

    Gruß
    Thomas

    Getriebe kann man sicher selbst machen. Ich habe das von meinem B 701 zu Scheer geschickt. Ich hatte eh knapp Zeit. Und im Nachhinein würde ich es wieder so machen. Der baut das einbaufertig zurecht und der Stundenlohn war absolut günstig. Scheer weiß, was er da macht, hat die Teile alle parat (nach Anmeldung!), super.

    So ein Getriebe ist ja fix auf einer Palette verladen und dann ab dafür.

    Fertiges Getriebe fix einbauen, Trecker zusammenschieben, fertig. So in etwa... ;)

    Gruß
    Thomas

    Moin,

    da gehe ich so mit was Reiner da geschrieben hat. Nur die Kosten sind beim Getriebe noch etwas höher. Wenn das komplett überholt ist, liegt man eher über 3000 €. Teile ist nicht das Problem, das wird nachgefertigt oder man kann auch Teile überholen lassen. Ist nicht immer alles sofort verfügbar, aber das geht.

    Beim gebrauchten Trecker weißt man nie, wer da was und wie mit gemacht hat. Gerade das Synchrongetriebe kann bei Fehlbedienung Schaden nehmen, den man erstmal nicht sieht und nicht merkt. Von daher fahren bei mir nur mein Sohn und ich selbst die großen Hanomags.

    Im großen und ganzen kann man noch fast alles reparieren (was Teile angeht) und das sind letztlich Maschinen zum Arbeiten. Dafür sind sie gemacht worden und das können die auch noch heute. Etwas Umsicht walten lassen und bei mir z.B. hängt absolut keine betrieblich wichtige Arbeit an nur EINEM Trecker, der mind. 50 Jahre alt ist. Da habe ich (auch bei den modernen Schleppern) immer 2 bis 3 zur Auswahl bzw. eine Möglichkeit zum Ersatz.

    Jetzt nach Ernte und Bestellung ist erstmal große Werkstatt angesagt, da waren tlw. nur noch 2 von 9 Schleppern vollkommen einsatzklar. Der Rest mit mehr oder weniger großem Reparaturbedarf. Nicht alles lebenswichtig und einige Dinge waren bisher einfach nur noch nicht fertig geworden. Aber nur mal zum Verdeutlichen.

    Große Hanomags sind ein teurer Spaß, wenn die Anschaffung schon heftig ins Geld geht. Wenn ich mal überlege, was man für 25000 € alternativ an neuere Schlepper bekommt.... Ist dann eben kein Hanomag. Bei mir habe ich halt auch einen großen Mix an Fuhrpark von neu bis alt. Das passt bei mir, aber ich will das auch so. Und mein Sohn auch. Die Hanomags sind noch einsetzbar und dann kommen die auch ran, wo es Sinn macht (!!).

    Gruß
    Thomas

    Moin,

    6 m tief ist unschön. Wie voll kannst du denn die Grube machen, dass du eben nicht aus 6 m saugen musst?

    6 m3 ist schon eine gängige Größe, zur Not nicht voll machen. Bin ich aber lange Zeit mit unserem damaligen B 701 AS gefahren.

    Gruß
    Thomas

    Moin,

    der R435 wird für meinen Geschmack noch zu günstig gehandelt. Gibt vielleicht noch zu viele davon. Arbeitszeit für Reparatur ist nicht zu unterschätzen und man findet dabei immer noch mehr dinge die "gleich mit" gemacht werden müssten, sodass dann die Summe für Teile auch immer höher wird als erhofft.

    Möglicherweise könnte ich dir in einem Jahr mit einer Reparatur helfen . Im Moment leider nicht.

    Gruß
    Thomas

    Moin,

    mit der ABE musst du zur Zulassungsstelle. Dort wird das Fahrzeug auf dich registriert, das ist alles. Du bekommst ja kein eigenes Kennzeichen und benötigst ja keine regelmäßige TÜV-Prüfung. Das die Maschine verkehrssicher sein muss, versteht sich von selbst, dafür bist du immer verantwortlich.

    Gruß
    Thomas

    Zum Thema Keilriemenwechsel: Mit der Schiebemuffe ist das schon speziell. An meinem B600 ist die bombenfest, da hilft nur noch großräumiges Zerlegen. Nun war eh alles auseinander, neuer Keilriemen drauf, geht dann bis zur Rente...
    Nicht so klasse konstruiert, finde ich.

    Zum Thema Rostlöser: Habe hier im "Praxisversuch" in meiner Werkstatt diverse im Einsatz gehabt. WD40, diverse von Würth, einen habe ich den Namen vergessen (auch egal, da nicht mehr am Markt, von Berner gekauft) und Ravenol. Der Ravenol geht hier klar am besten und ist recht günstig.

    Gruß
    Thomas

    Ich habe gestern mal die ganzen Unterlagen zum Häcksler durchgesehen: Alles dabei, Betriebsanleitung, Ersatzteilliste und Werkstatthandbuch, alles original.
    Damit kann man oft doch schon 95 % aller Probleme lösen.

    Solche Unterlagen habe ich meistens auch für alle anderen Fahrzeuge. Zum einen ist das absolut hilfreich und auch vom historischen Interesse finde ich persönlich sowas reizvoll.
    Von Traktormüller habe ich schon einige Unterlagen gekauft, tolle Sache! Kann ich jedem nur empfehlen.

    Gruß
    Thomas

    Moin,

    die Verschleißteile müssen alle neu. Das gibts alles noch original Busatis. Habe da einen guten Kontakt für Teile und Infos. http://www.mengele-haecksler.de

    Der Mengele ist technisch eigentlich ein top Gerät, besser als ein Jaguar 695 mega. Mengele gibts nicht mehr, daher auch deutlich günstiger zu haben. Meine Erkenntnis bei Gebrauchtmaschinen: Die müssen eigentlich alle komplett saniert werden, somit zählt hauptsächlich günstiger Einstandspreis. Der Häcksler stand in Bayern und ein Kollege hat den für mich durchgesehen, daher halbwegs kalkulierbar, was da alles gemacht werden muss. Motor ist top, Karosserie soweit gut. Sonst eben Verschleißteile, Elektrik, paar Lager. Also nichts aufregendes, was einem Sorgen machen müsste.
    2 Jahre damit ernten, dann hat der sein Geld verdient. Überschaubares Risiko und wenn Anfragen für Lohnarbeiten sind, ist das auch machbar. Vielen mittleren und kleineren Betrieben sind die 8 und 10-Reiher einfach zu groß und zu teuer.

    Also Angst vor alten Maschinen habe ich keine... ;) Bei mir muss ja jede Maschine noch ernsthaft arbeiten und mit eigenen Maschinen muss man entweder einen Ersatz parat haben (bei den Schleppern ist das so, da kann ich es mir nicht leisten, dass betrieblich was an einer 50 Jahre alten Maschine hängt) oder man muss mal einen Tag schrauben einplanen. Beim Mähdrescher z.B. ist eigentlich immer ein Tag technischer Dienst in der Ernte. Egal was wir da vorher alles prüfen und vorsorglich reparieren: Irgendwas ist dann doch und wenn wirklich alles hält, wird durch Schusseligkeit was kaputtgefahren...

    Gruß
    Thomas